Gaswerkgelände an einem sonnigen Tag mit Besuchern

Gestatten: das Gaswerk

Das Gelände des ehemaligen Gaswerks im Augsburger Stadtteil Oberhausen wandelt sich. Das weitgehend erhaltene, über 100 Jahre alte Bauensemble, wird seit 2017 von den Stadtwerken Augsburg (swa) in Kooperation mit der Stadt Augsburg Schritt für Schritt zu einem einzigartigen Areal für Kultur- und Kreativwirtschaft sowie für die Theater-, Kunst- und Musikszene der Region entwickelt.

Ein Ort mit Begabung

Das Gaswerk ist ein einzigartiges Industriedenkmal in Europa – mit einer Menge Potenzial. Auf dem 70.000 Quadratmeter großen Areal, das gerade einmal 3,8 Kilometer von der Augsburger Innenstadt entfernt liegt, findet sich genug Raum für kreative Entfaltung. Der dynamische Stadtteil Oberhausen, der nur wenige Kilometer von der neuen Augsburger Uniklinik entfernt liegt, tut dazu sein Übriges. Die stark wachsende Stadt Augsburg, in der Kultur und Kreativwirtschaft bereits jetzt zehn Prozent der Wirtschaftskraft ausmachen, bietet die richtigen Voraussetzungen für ein Vorhaben wie das der swa auf dem Gaswerksgelände.

Ein Projekt mit Perspektive

Das große Potenzial, das dem Areal im Gaswerk innewohnt, ist auch notwendig. Denn die Stadtwerke Augsburg haben dort in den kommenden Jahren Großes vor: In der nächsten Ausbaustufe werden rund 18.000 der insgesamt 70.000 Quadratmeter zu Gewerbeeinheiten für Unternehmen der Kreativwirtschaft umgestaltet. Ab dem Jahr 2020 gehen diese schrittweise in die Vermietung. Das Angebot richtet sich sowohl an Gründer, die ein inspirierendes und dynamisches Umfeld suchen, als auch an etablierte Firmen, die Wert auf synergetische Strukturen legen. Die swa legen dabei Wert auf ein organisches Wachstum. Außerdem ist das Gaswerksareal prädestiniert für Veranstaltungen unter freiem Himmel. Auf der Open-Air-Eventfläche, auf der bis zu 8.500 Personen Platz finden, sollen zusätzlich zum Modular-Festival noch weitere Festivalformate und Großveranstaltungen hinzukommen.

Treffpunkt für Wirtschaft und Kultur

Neben den Gewerbeeinheiten werden auf dem Gelände nach und nach Atelier- und Proberaumflächen fertiggestellt, die der lokalen Kunst- und Musikszene zur Verfügung stehen. Mehr als 80 Künstler sind bereits vom Reese-Gelände ins Gaswerk gezogen. Weitere 60 Bands sollen bis 2021 folgen. Dazu wird aktuell das Reinigergebäude von Grund auf umgebaut. So soll ein Ort geschaffen werden, an dem sich professionelle Kreative und freie Kultur sowie Unternehmen gegenseitig bereichern und kreativ entfalten, aber auch Anwohner und Besucher Freiräume mit hoher Aufenthaltsqualität erleben können.

Dr. Kurt Gribl

Oberbürgermeister der Stadt Augsburg
PCyBVHo8FyQ.youtube
Dr. Kurt Gribl
Oberbürgermeister der Stadt Augsburg

Eva Weber

2. Bürgermeisterin und Wirtschaftsreferentin der Stadt Augsburg
QVGjPpPfQvM.youtube
Eva Weber
2. Bürgermeisterin und Wirtschaftsreferentin der Stadt Augsburg

Alfred Müllner

Geschäftsführer swa
UGsryUj7Auo.youtube
Alfred Müllner
Geschäftsführer swa

Thomas Weizel

Kulturreferent Stadt Augsburg
zpPY8M3uueg.youtube
Thomas Weizel
Kulturreferent Stadt Augsburg

Nicole Schneiderbauer

Hausregisseurin, Staatstheater Augsburg
-sG6-ZaOvf8.youtube
Nicole Schneiderbauer
Hausregisseurin, Staatstheater Augsburg

Barbara Friedrichs

Popkulturbeauftragte der Stadt Augsburg
qbxn7rGIHEo.youtube
Barbara Friedrichs
Popkulturbeauftragte der Stadt Augsburg

Tatjana Kocher

swa, Projektentwicklung Gaswerk
aQM1FSACou0.youtube
Tatjana Kocher
swa, Projektentwicklung Gaswerk

Tobias Emminger

Betreiber Restaurant & Bar im Ofenhaus
bcjLKpuS0D4.youtube
Tobias Emminger
Betreiber Restaurant & Bar im Ofenhaus

Das Zukunftslabor für Kreative